Satire zur Zeit. Krieg und kein bißchen Frieden

Claus-Peter Leonhardt (Vorabdruck). Geschrieben 2014. 

Menschen handeln, als würden sie ihrer Küstenwache literweise Bier einflößen, damit die Männer einen auflaufenden Tsunami pinkelnd stoppen können.

Währenddem arbeiteten Forscher im Wettbewerb. Man hatte entdeckt, dass Wasser nicht nur fest, flüssig und eisig werden kann. Es kann auch glasig sein. (Forschen Sie mal nach, es ist wirklich so!). Das Ziel lautete nun, eine Technologie zu entwickeln. Mit ihr wollte man bewirken, dass die auflaufende Welle sofort in Gläsern an das Ufer gespült wird.

Eine Machbarkeitsstudie zur industriellen Nutzung des Meeres nährte große Gewinnerwartungen. Die Politik sprach sich für das Projekt aus, weltweit an den Stränden Industrieanlagen zu errichten.

Es wurden Investoren geworben. Durch diese innovativen Wassergläser könne man dürstende Menschen versorgen, die auf verwüsteten Böden am Rande der Felder für die wohlhabenden Nationen lebten. Der Boden wurde durch exzessive Nutzung verbraucht, um Reichtum für die 100 reichsten Familien zu schaffen.

Dem Programm gab man den Namen „Goldene Wässer“. Es sei der größte Zukunftsmarkt seit Einführung des Computers und der Streubomben. So wurde es immer wieder in der Presse verkündet. Eine Lüge, tausendfach wiederholt, wird Wahrheit. Diesen Zauber kennen Chefs wie Redakteure gut.

Die Rechte am glasigen Wasser sicherte sich Monsanto, nachdem das Geschäftsfeld >Genmanipulation und juristische Sicherung der Rechte an der Nutzung von Leben< zusammengebrochen war. Die Firma lockte in einem Joint Venture mit Nestlé, dass die Wässer mit Vitaminen und Mineralstoffen so anreichern würden, dass Menschen nur noch das Wasser zu trinken bräuchten, um gesund und vital zu überleben.

Die USA drohte Ländern, die dem Bündnis der „Willigen für das Leben“ nicht beitreten würden, mit Drohnenangriffen. Die Schweiz zahlte für den Nestlé-Schutz durch die USA und lieferte Jean Ziegler aus. Auch bestand die USA auf eine Finanzierung durch die Weltbank, die an den Dollar gekoppelt sei, und forderte von jedem Glas Wasser aus dem Meer etwa 3 Prozent der Erträge an Unternehmen der USA abzuliefern. Staatschefs autonomer Staaten wurden ermordet, die ihre Erträge für eine bessere soziale Lage ihrer armen Bevölkerungen einsetzen wollten.

China baute eine Insel, um das Wasser der Wellen effektiver zu nutzen, und die durch eigene Politik entstandenen Wüsten zu bewässern. Sie wollten Glasröhren erschaffen und so das Monopol der Amerikaner brechen.

Staatsplaner vergaßen aber, das Salz aus dem Wasser zu entfernen. So verdursteten Chinesen beim Essen und Trinken qualvoll. Die giftigen Salze zerstörten ihre Nieren. Daraufhin wurde Salz in China verboten. Da die Wirtschaft einbrach, sperrte das Zentralkomitee den Chef der Pekinger Börse ein. Der Hang Seng zeigte eine Erholung an.

England drohte damit, die Insel der Chinesen zu besetzen, um eine großtechnische Entsalzungsanlage zu bauen. Seit der Magna Charta sei es britische Tradition, die Integrität des Individuums und die Menschenrechte zu schützen. Auch hätte die große Nation Erfahrungen in Falkland gemacht.

Great Britain beanspruchte darauf hin die Hoheit über die Meeresregionen vor China. China schickte nun seinen einzigen, als Wrack gekauften Flugzeugträger vor die Mündung der Themse.

China entsandte gleichzeitig Agenten nach England und in die USA, die in Chinarestaurants Basen bauten. Von dort aus sollte die Währungspolitik unterminiert werden, und aus den Devisen eine neue chinesische Mauer aus Renminbin errichtet werden, deren virtueller Verlauf mitten durch Manhattan und die City of London lag. Die daraufhin auftretenden Währungs-Turbulenzen zwangen die englische Königin zum Rücktritt, als bekannt geworden war, dass sie als Staatsoberhaupt in einer ehemaligen Kolonie ein Todesurteil unterschrieben hatte.

Holländische Ingenieure halfen bei der Planung der Wasserleitstellen in China, deutsche Ingenieure bauten spezielle Fahrzeuge, die besonders viel Wasser in der Produktion verbrauchen. Kirchen in Deutschland überboten sich, indem sie in Gottesdiensten an die Göttlichkeit des in Wasser getauften Menschen erinnerten, es wurden Messen mit Priestern aller abrahamitischen Religionen der Muslime, Christen, Juden gelesen. In Großveranstaltung spendeten Menschen dann einen Wassercent für die Welt.

In Folge dieser Auferweckung entwickelten die Massen der vielkulturellen Arbeiter und Ingenieure besonderen Fleiß bei der Entwicklung neuer Technologien. Es wurden Gratifikationen ausgelobt: Am Wochenende durften die gut bezahlten Leute an Stränden ihre Kinder schreiend allein lassen, währenddem sie – opulent essend – ihre Hunde den Sand vollkacken ließen.

Die Scheiße würde später von Flüchtlingen in Plastiktüten eingepackt und unter den Humus gemischt. Von dort wanderte das Plastik langsam über Grundwasser und Flüsse in die Meere, um über die Mägen der Fische wieder auf die Teller der Menschen zurückzukehren. Diese bildeten dann lukrative Krankheiten, wie Krebs und Allergien, durch die Chemie- und Pharmaindustrien erstarkten. Das nütze der deutschen Exportwirtschaft, wurde aus Regierungskreisen verlautbart. Die Quote der Einwanderungen wurde erhöht, um den Fachkräftebedarf zu stillen.

Russland bot Gaslieferungen für die Energieproduktion und reagierte ansonsten spiegelbildlich, indem sie zu Glas gewordenes Wasser in Russland verbot, da es die Autonomie der Menschen durch kluges Handeln ermöglichen könnte. Israel machte sich daran, das Wasser im Jordantal und dem Toten Meer vollkommen in eine geheime Forschungseinrichtung zu leiten. Die dürstenden Palästinenser wanderten endgültig aus, was das innenpolitische Problem etwas entspannte. Deutschland lieferte ein Spezial-Unterseeboot für das Tote Meer auf eigene Kosten. Der Codename des Bootes war „Plattfisch“.

Die USA erhöhten die Zahlungen in den Nahen Osten und verhandelt im Geheimen mit Russland. Der Plan sei klug. Russland wäre als Schutzmacht für den Nahen Osten und Israel effektiver. Dafür erhielt es die Hoheit in der Syrienföderation, die nach dem Krieg menschenleer und wie eine Militärbase war. Der IS hatte weite Teile des Lands übernommen.

Die Amerikaner planten mit Think Tanks wie Türkei die Re-Islamisierung stoppen würde. Die restlichen Bürger Syriens wurden der EU zugeteilt, sie waren nun das neue vertriebene Volk ohne Hoffnung.

In der Türkei wurde außerdem das Grundmodell des Westens durch amerikanische Söldner eingeübt: Die Ursprungsvölker sollen entweder ausgerottet werden, und die hilflosen Menschen werden über Verbot der Sprache und Kultur akkulturiert.

Das Modell des Westens hatte eine lange Geschichte, die in Sachsen und der Bretagne begann und weiter aus der Unterwerfung von Katalonien, Baskenland, Irland, Schottland, Amerika, Australien, Afrika und tausenden anderen Völker einen reichen Erfahrungsschatz bot. Nun sollten die Türken dieses christliche Modell der Ordnung erfolgreich an Kurden exekutieren. Statt islamischer Expansion und Liberalität wurde Grundlage türkischer Herrschaft im westlichen Sinn effektiv. Wie innere Unterdrückung funktioniert, wissen die Berater.

Die Arrondierung der NATO war vollkommen. Das feierte man mit einem Krieg.

Die Feier fiel jedoch Feuer und Wasser zum Opfer. Als der Krieg begann, traten irreguläre Phänomene im Wettergeschehen auf. Wüsten standen unter Wasser, sodass Panzer absoffen. Schnee und Blizzards vereitelten Luftangriffe im Nahen Osten. Eine lange Trockenheit in Europas Mitte beendete die Wirtschaftskraft der reichen Länder, da ihre Energieversorgung zusammenbrach. Ausgedehnte Epidemien in Amerika betraf Getreide und Menschen gleichermaßen, die Genindustrien wies jede Verantwortung zurück.

Die Gemeinschaft der Einzeller vernichtete Ernten und löschte ein Drittel der Bevölkerung aus. Es waren die gleichen Keime bei der Auflösung der Darmwände und der Wurzeln von Getreide beteiligt. Forscher standen vor einem Rätsel, keine ihrer Theorien hatte diese Entwicklung vorausgesagt.

Eine Hitzewelle von über 60 Grad Celsius im Kriegsgebiet brachte zwei Drittel der amerikanischen Drohnenflotte zum Absturz, der Krieg wurde vom Klimawandel gestoppt. Die Amerikaner beschäftigte im Inneren der USA Feuer, Wirbelstürme und Aufstände der Schwarzen und Hispanics. Ihre Politiker hatten in den Bunkern Washingtons keinen Bezug mehr zur Wirklichkeit.

Die Menschheit machte sich auf zu neuen Ufer, um die alten Fehler zu wiederholen.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/335154_60385/webseiten/theglobalvillage.de/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

No Replies to "Satire zur Zeit. Krieg und kein bißchen Frieden"